Nützliches zum Camping

Im Laufe der Jahre hat sich der ein oder andere Erfahrungswert gebildet hinsichtlich den nötigen Eigenschaften einer Kochmöglichkeit. Die Frage die ich mir stellte war, was ist günstig, welchen Brennstoff möchte ich nehmen und vor allem was ist zuverlässig?!

Stimmt das auch in der Sparte “wer billig kauft, kauft 2x”? Meine Erfahrung: ja es ist so.. ich startete mit einem Billig-Gaskocher von Amazon, deren Name ich bereits wieder vergessen habe. “Ein Gasbrenner für knapp 20€, da kannst du nichts falsch machen Thomas”… so dachte ich und das war auch erst einmal richtig. Zweimal benutzt und der Zünder versagte… nicht schlimm, einen Feuerstahl nehm ich eh immer mit.. nur dann, im zweiten Jahr der Benutzung, gute 10x benutzt, streikte das Teil.. es war für mich unerklärlich was das Problem war.. es wollte einfach kein Gas mehr durchfließen.. nichts konnte ich tun, zumal das Ganze während einer Tour geschah und ich auch das nötige Werkzeug zur Reinigung der Düsen nicht mit dabei hatte.. das war damals sehr ärgerlich und ich sah mich schon ausgehungert wie Tom Hanks in “Cast Away” an meinem Zelt liegen, fast verhungert und entkräftet.. die damalige Lösung war, in der Schweiz einen Baumarkt zu finden und den einzigen, eigentlich unbrauchbaren, Gasgrill zu kaufen (weil viel zu groß und passte nicht auf meine Gaskartuschen, Neukauf der Steckkartuschen nötig).. eine vorübergehende Lösung.. mein Entschluss war etwas “Vernünftiges” zu kaufen (also Kauf 2, soviel zu wer billig kauft, kauft 2x :-)).. und dann kam er, der Optimus Nova Multifuel.  Ein Multifuel-Expeditionskocher.. klein und mit mehreren Brennstoffarten nutzbar. Hier die Specs:

  • mögliche Brennstoffe: Reinbenzin, Kerosin, Diesel, Petroleum
  • Durchschnittliche Brenndauer: Bis zu 150 Minuten bei voller Leistung (mit 450 ml Brennstoff)
  • Durchschnittliche Kochzeit für 1 l Wasser: Ca. 3.5 min/l, je nach Klima, Höhe etc. * Leistung: 2850 Watt
  • Gewicht: 460g * Maße: 140 × 80 × Ø 65
  • Dazu wird eine Brennstoffflasche benötigt, die findest du hier

Oft, naja eigentlich immer wenn Zelten geplant ist, nehme ich den Hobo mit. Andere sagen auch Holzofen dazu. Ehrlich gesagt bevorzuge ich den Hobo sogar, weil es unendliches Brennmaterialien gibt (zumindest in Mitteleuropa) und er einfach und schnell aufgebaut und transportierbar ist. Anzündeln tu ich das Ganze mit in Wachs getränkten Wattebällchen. Hebt euch einfach alte Kerzen auf, erwärmt diese und tunkt Wattebällchen oder Wattepads darin ein. Das brennt wunderbar, ist günstig und klein zu transportieren.

Bin ich allen unterwegs, nutze ich das Kochgeschirr. Hierbei bin ich tatsächlich sehr zufrieden, auch wenn das Set eher zu den günstigeren Sets zählt. Sind wir zu zweit unterwegs, nutze ich ein größeres Seit von Decathlon, schaut mal auf der Website.

 

    Infos folgen, ich arbeite daran.

    This website uses cookies. By continuing to use this site, you accept our use of cookies.